12. Mai

Eine Übersicht aller Autismus Symptome


Inhalt: "Eine Übersicht aller Autismus Symptome"

Manche Eltern haben schon nach wenigen Lebensmonaten den Verdacht, dass da “irgendetwas anders ist” mit ihrem Kind. Vor allem, wenn es bereits ältere Geschwister gibt, deren Verhaltensweisen so ganz anders waren. Deuten die Auffälligkeiten tatsächlich auf Autismus hin? Was genau sind eigentlich Autismus Symptome? 

Autismus ist ein Name für ein extrem weites Feld. Man spricht vom Autismus-Spektrum. Manche Fälle sind so extrem, dass sie schnell auf dem Radar von Eltern und Kinderärzten aufblinken. Andere werden spät oder nie diagnostiziert, weil sie eigentlich ganz gut klar kommen. 

Im folgenden listen wir klassische Autismus Symptome auf, die auf eine Diagnose hindeuten können. 

Es ist wichtig zu wissen, dass diese Autismus Symptome in jedem Fall individuell und sehr unterschiedlich ausgeprägt sein können. Da es ein Spektrum ist, gibt es viele Erscheinungsformen von Autismus und viele unterschiedliche Ausprägungen von Autismus Symptomen.

Die Erscheinungsform der genannten Autismus Symptome hängen auch stark vom Alter des Kindes und seinem Entwicklungsalter ab. Dies wiederum wird in der Diagnose berücksichtigt. 

Nun zu den Autismus Symptomen:

Soziales Miteinander

  • Nimmt selten Blickkontakt auf.
  • Reagiert wenig bis gar nicht auf das, was Menschen in seiner Umgebung tun.
  • Hört nicht zu.
  • Kann keine “So tun als ob”-Spiele spielen
  • Kann nicht teilen/abgeben (z.B. Spielzeug).
  • Achtet mehr auf die Einhaltung der Spielregeln als auf das Spiel.
  • Zieht sich zurück, wenn es zu laut oder zu wild wird.
  • Meidet Gleichaltrige.

Kommunikation

Baby/Kleinkind

  • Schreit viel, lange und scheinbar grundlos.
  • Reagiert nicht/nur selten auf seinen eigenen Namen.
  • Wirkt oft passiv und uninteressiert, wenn ihr es ansprecht.
  • Entwickelt nur sehr langsam Gesten und Zeichen, um auf etwas hinzuweisen.
  • Brabbelte noch im ersten Jahr und verstummte dann plötzlich.
  • Hat mit dem Sprechen extrem spät begonnen oder spricht nachwievor kaum.
  • Nutzt eher eine Art Zeichensprache, als seine Stimme, um mit euch zu reden.
  • Wiederholt wie ein Mantra immer wieder die selben Wörter oder Sätze, die sie irgendwo aufgeschnappt haben.
  • Kann einzelne Wörter nicht zu sinnvollen Sätzen zusammenfügen.
  • Benutzt spezielle Vokabeln, die nur familienintern einen Sinn ergeben.

Kindergarten-/Schulkind 

  • Kann sich nicht mit gleichaltrigen Kindern unterhalten.
  • Nutzt Sprache, wenn überhaupt, nur um seine eigenen Bedürfnisse mitzuteilen
  • Hält gerne ausschweifende Vorträge über sein aktuelles Lieblingsthema.
  • Interessiert sich nicht für die Meinung anderer.
  • Erkennt nicht, wenn das Gegenüber kein Interesse an einem Gespräch hat.
  • Kann nicht einschätzen, ob sein Gegenüber traurig oder fröhlich ist.
  • Scheint desinteressiert zu sein, wenn ein anderes Kind weint.
  • Zeigt oft einen “falschen” Gesichtsausdruck. (Lächelt, obwohl das Gesagte eher traurig ist. Wirkt ernst, obwohl es um ein lustiges Thema geht.)

Wiederholungen

  • Kann sich sehr lange auf ein bestimmtes Objekt konzentrieren. (Zum Beispiel ein Mobile oder die sich drehende Wäsche in der Waschmaschine.)
  • Macht die gleiche Bewegung oder den gleichen Laut immer und immer wieder.
  • Beharrt auf extrem starre Handlungsweisen. Es kann zum Beispiel nur aus der einen Tasse trinken oder toleriert nur eine bestimmte Farbe bei seiner Kleidung.
  • Sortiert gerne Spielzeuge nach Farbe/Größe etc.
  • Ist fasziniert von Zahlen, Symbolen und Buchstaben.
  • Hat ein Spezialthema, zu dem es immer wieder zurückkehrt.
  • Muss alltägliche Dinge immer in der “richtigen” Reihenfolge tun. Es besteht auf eine strenge Alltags-Routine, ähnlich einem Ritual.
  • Reagiert auf Abweichungen, Überraschungen und Ausnahmen mit extremen, oft destruktiven Verhaltensweisen.

Sensorische Auffälligkeiten

  • Kann zarte Berührungen nicht ertragen.
  • Erträgt bestimmte Materialien bei Kleidung nicht.
  • Kann bestimmte Geräusche nicht aushalten. (z.B. Wecker, Telefonklingeln, Staubsauger)
  • Scheint Kälte nichts auszumachen.
  • Empfindet keine/kaum Schmerzen.

Schlafprobleme

  • Kann nur schwer einschlafen.
  • Kann nur selten durchschlafen.

Krämpfe/Epilepsie

  • Verliert kurz das Bewusstsein.
  • Zittert und zuckt unkontrolliert.
  • Wirkt von einem Moment auf den anderen wie eingefroren.

Zugegeben, dies ist eine sehr umfassende Liste. Und doch bildet sie nur einen Teil möglicher Autismus Symptome ab. 

Viele dieser Merkmale sind auch bei nicht autistischen Kindern normal. Jedes Kind entwickelt spezielle Interessen oder kleine, liebenswerte Ticks. Viele Kinder haben hier und da kurzzeitig Entwicklungsverzögerungen oder leiden zeitweise unter gesundheitlichen Auffälligkeiten. 

Allerdings, falls eine großer Teil der obigen Merkmalen auf Dein Kind zutreffen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Dein Kind sich im Autismus-Spektrum bewegt.

Von uns empfohlene weiterführende Literatur & Materialien:

Hinweis: Bitte unterstütze diesen Blog durch den Kauf der Bücher über den Link unten. So erhalten wir eine kleine Provision. Das kostet dich nicht mehr aber hilft uns bei der Finanzierung dieses Blogs. 

Empfohlen

Vera Bernard-Opitz

Kinder und Jugendliche mit Autismus Spektrum Störungen

Empfohlen

Thomas Girsberger

Die vielen Farben des Autismus

Empfohlen

Silke Bauerfeind

Diagnose Autismus - wie geht’s weiter?

Alle Preise inkl. MwSt. 


Das könnte dich auch interessieren:

Hier findest Du passende Hilfsmittel, Lifestyle-Artikel  und Onlinekurse.

>